«Es ist an der Zeit, Dinge anders zu machen. Neu. Glücklicher.»

Wie angepasst ist dein Leben? Worin erkennst du dein Genie? Filiz Scarcella, Coach und Keynote-Speaker, setzt sich in ihrer Arbeit täglich damit auseinander. Ein Gespräch über Wollen und Tun, über Selbstbestimmung und die Energie des echten Lebens.

Filiz, Du hast in den letzten Jahren einen ziemlichen Wandel durchgemacht und trittst jetzt anders nach aussen auf. Woran liegt das?
Filiz Scarcella:
Das hat ganz viele und einzelne Gründe. Der wichtigste ist (und daran erinnere ich mich selbst täglich), dass mir mein Leben Spass machen darf und dass ich mir alles erlauben darf. Diese Einsicht in die Praxis umzusetzen, war und ist heute noch eine grosse Mutprobe. Denn es braucht Mut, mich so zu zeigen, wie ich bin, was ich bin, wie ich denke und was ich bieten kann. Endlich habe ich aufgehört, etwas darstellen zu wollen (oder müssen), etwas, von dem andere Menschen glauben, es sei das einzig Richtige, der einzig wahre Weg.

Mein Leben darf Spass machen.

Es hat sehr viel Selbstvertrauen und Selbstverantwortung gebraucht, um diesen Wandel auch sichtbar zu machen. Und doch will ich, dass jeder weiss, dass es möglich ist. Es ist mir wichtig zu zeigen, dass jeder alles sein kann, alles sagen und tun kann, was man möchte. Auch Du. Nur so bekommst Du tatsächlich, was Dich glücklich macht.

Was war der erste Schritt?
Der erste Schritt kam sofort nach der eigentlichen Entscheidung, etwas zu verändern. Ich bin eine Macherin und weiss, wie wichtig es ist, ins Handeln zu kommen. Viele von uns haben grosse Träume, es gelingt einigen aber nie, diese in die Tat umzusetzen, weil es da eben diesen tiefen Graben zwischen dem Wollen und dem Tun gibt. Um diesen zu überwinden, gibt es verschiedene Möglichkeiten – ein beherzter Sprung oder der mühevolle Bau einer Brücke, Schritt für Schritt. Wichtig ist, dass Du anfängst. Ich bin damals gesprungen, habe mir eine Webseite und ein Profil in den sozialen Medien aufgebaut. Mit dem einen Sprung ist es aber natürlich noch nicht getan. Auch heute noch überwinde ich mich täglich neu, erinnere mich an meine Vision und mache weiter.

Als «Pippi Langstrumpf der Wirtschaftswelt» und manchmal auch als «galoppierendes buntes Zebra»: So beschreibt sich Filiz Scarcella. Aus eigener Erfahrung weiss Filiz, die verschiedenste Stationen – von der Projektleiterin über die Führungskraft bis zur Unternehmerin – durchlaufen hat, wie beengend starre Routinen sind. Deshalb bleibt sie immer in Bewegung und ermutigt Führungskräfte in ihren Coachings und Vorträgen, auch mal aus dem Trott der Herde auszubrechen. Eben wie ein buntes galoppierendes Zebra. Speziell an Führungskräfte richtet sich ihr Buch «Vorbildlich führen – wie du mit deiner Persönlichkeit punktest».

Hast Du ein aktuelles Beispiel?
Covid-19 war eine ganz neue Herausforderung. Auf einmal fielen meine Aufträge aus, alles wurde abgesagt. Aber meine Lust auf Menschen blieb, sodass ich vor wenigen Wochen meine erste Online-Challenge veranstaltete, etwas, das ich mir schon vor langer, langer Zeit vorgenommen hatte.

Wie hast Du herausgefunden, was Deine Vision ist?
Ich habe aufgehört auf andere zu hören und perfekt sein zu wollen. Stattdessen habe ich mich selbst kennengelernt, so richtig. Zugegebenerweise hat es für mich relativ lange gedauert, meine Vision zu finden und zu akzeptieren, weil sie doch nicht so greifbar ist und war. Doch eines wusste ich von Beginn an: Es ging mir immer um Positives, um Selbstbestimmung und echte Ergebnisse.

Dein Auftritt ist laut, voller Kraft und stösst sicher nicht überall auf Gegenliebe. Wie gehst Du damit um?
Da hast Du recht: Viele empfinden mich als sehr laut und kraftvoll, dabei habe ich auch eine andere Seite: sehr leise, zurückgezogen und sehr in mich gekehrt. Für meine Auftritte bereite ich mich wie ein Schauspieler vor. Ich lade mich vor einem Bühnenstück – wie z. B. einer Keynote, einem Workshop oder Coaching – so richtig auf. Klar, manch einem mag das zu viel sein und das ist auch in Ordnung. Der- oder diejenige darf dann gern einmal in sich hineinhorchen. Vielleicht passen wir einfach nicht zusammen, vielleicht ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für uns, vielleicht gibt es einen ganz bestimmten Grund.

Wichtig ist, dass Du anfängst.

Wenn jemand sein Glück nicht findet, woran liegt es?
Ja, Glück ist schon eine tolle „Sache“. Ich bin überzeugt, wenn jemand sein Glück nicht findet, hat er sich selbst noch nicht gefunden. Er hat sich noch nicht wirklich mit sich selbst beschäftigt, sich neue Dinge erlaubt und alte Dinge (oder Menschen), die das Glück verhindern, aussen vor gelassen. Wenn Du Dich selbst gut kennst, weisst Du auch, was Du wirklich brauchst, um glücklich zu sein – mit Materiellem hat das überhaupt nichts zu tun.

In der Leadpreneur Challenge, an der ich auch teilgenommen habe, hast Du Menschen geholfen, sich selbst näherzukommen und sie dazu aufgefordert, stärker für sich selbst einzustehen. Warum ist das so schwierig?
Prinzipiell ist es nicht schwierig, für sich selbst einzustehen – schliesslich ist genau das doch irgendwo auch sehr natürlich. Doch während unseres Lebens und mit den verschiedenen Rollen, die wir annehmen, verlieren wir dieses Bedürfnis ganz schleichend. Wir passen uns ständig an, um ein Teil der Gesellschaft zu sein, um im Job anzukommen und einer Rolle gerecht zu werden. Irgendwann wird unsere Genialität geradezu „farblos”. Wir haben Angst vor Ablehnung, sind unsicher, befürchten, uns könnte ein Fauxpas passieren. Diese Ängste und Unsicherheiten schützen uns zwar, lähmen uns aber auch massiv.

Es ist Dein Leben und Du definierst Deine Glücksstrasse.

Danke für Deine inspirierenden Worte – und Taten! Magst Du noch etwas anbringen, was wir nicht angesprochen haben?
Gern! Lieber Leser, es ist Dein Leben und Du definierst Deine Glücksstrasse. Stell Dir mal vor, Du würdest Dein Lebensbuch schreiben. Welche Art Autor wärst Du? Kannst Du den Stift in die Hand nehmen und loslegen? Oder sind die nächsten Seiten Deines Lebensbuches leer? Du hast jetzt die Chance, sie zu füllen – mit Zielen, bunten Bildern, Glücksmomenten, worauf auch immer Du Lust hast. Spring nicht so viel im Text zurück, sondern lebe den aktuellen Satz. Do it now! Warum? Weil Du genial bist und weil es an der Zeit ist, Dinge anders zu machen, neu zu machen, glücklicher zu machen.

Bildautoren
Foto Filiz Scarcella: Mark Hochstrasser, Starpicture
Symbolbild: Mike Fox / unsplash