Das Idyll

Idyll
Hier riecht sogar der Honig anders: Frühstück spät am Morgen.

Ein Landei, vom Leben in die Stadt katapultiert, reiste in die Ostschweiz und fand: das Idyll. Nie war der Himmel so blau, die Wiesen so saftig, die Milch so lecker, die Eier so frisch, die Nächte so still und der Schlorzifladen so knusprig. Keine zwei Stunden von zu Hause entfernt, eröffnete sich mir eine unbekannte Welt.

Am Morgen noch vor dem Frühstück nahm uns der Bauer mit zum Mähen. Im Muli fuhren wir den Hügel hinauf auf die Wiese. Es tuckerte langsam nach oben, der Bauer scherzte neben uns, während ich todesmutig-lebensfroh den Haltegriff umklammerte. Oben angelangt, hob der Muli an zu seiner Tour quer über die unebene Wiese. Er trotzte den Erdhügeln und nahm jede steile Stelle mit links.

Als wir voll beladen mit frischem Weidegras auf den Hof zurückkehrten, wussten die Kinder: «So einen Traktor brauchen wir auch.»