Tief empfundene Gemütlichkeit

Tischgeschichte Schwarzwald

Das zweite Abendessen mit Wolkenbruch in diesem Sommer. Die anderen Gäste des Lokals sind längst nach drinnen geflohen, als auch ich nachgebe. Ich setze meine Vesper unter dem Schutz eines kleinen Vordachs fort. Dort ist es – abgesehen von einzelnen, frech querschiessenden Regentropfen – trocken. Der Regen schenkt mir Zeit. Oder ich bemerke erst durch den Regen, dass ich Zeit habe. Ich kann in Ruhe zu Ende essen, mein soeben begonnenes Buch geniessen und schliesslich den nicht enden wollenden Regen als Grund dafür anführen, dass ich ein Dessert (Schokokuchen mit Vanilleeis) bestelle.