Nach dem ersten Ansturm: Ruhe

Man kann nur vermuten, wie viel Zeit wirklich vergangen ist vom Frühstücksbrote-schmieren-und-Obst-waschen-schnippeln über Teller-Getöse-und-Vollmund-Geplaudere bis hin zum Honigfinger-und-Marmeladenmund-entkleben. Als ich schliesslich den ersten wohltuenden Schluck Kaffee nehme und flüchtig in die Zeitung blicke, eine klitzekleine Pause.

«Ma-miiiiiiii!»

Krönchen richten. Weiter.